Am heutigen Sonntag waren unsere FC-Mädels zu Gast beim TV 48 Erlangen. Wie eigentlich fast jedes Jahr konnte die Heimelf nur 6 Mädels zum Spiel aufbieten. In Abstimmung mit dem FC Pegnitz stand ausnahmsweise ein Junge im Tor des TV Erlangen. Leider war auch der FC spielerinnentechnisch arg gebeutelt, so dass auch nur 7 Spielerinnen am Spiel teilnehmen konnten. Auf für unsere Mädels ungewohnten Kunstrasen entwickelte sich anfangs ein Spiel auf Augenhöhe. Jedoch waren die meisten Spielerinnen von Erlangen unseren Mädels größenmäßig und somit körperlich überlegen. Was sich in der Folge als Vorteil erweisen sollte. Bedingt durch ein unglückliches Handspiel im Strafraum pfiff der Schiedsrichter folgerichtig Strafstoß für TV Erlangen. Den fälligen Handelfmeter (hier nur 8 m) konnte Jule im Tor jedoch toll parieren und sogar festhalten. In der Folge liefen unsere Mädels des Öfteren nur mit und störten die Gegnerinnen nur unzureichend. Mitte der 1. Halbzeit lief eine Spielerin von Erlangen auf unser Tor zu und wurde von unseren Abwehrspielerinnen nicht angegriffen. So konnte diese unbedrängt zum 1:0 einschieben. Dem 2:0 ging ein Weitschuss voraus, der für Jule im Tor unhaltbar unter die Latte ins Tor ging. Mit einem 2:0 Rückstand ging es dann in die Pause. In der 2. Hälfte hatten wir mit Jule im Mittelfeld wieder mehr Ballbesitz. Jedoch konnten auch hier die körperlichen Nachteile nur selten überwunden werden. Bei einem Durcheinander im gegnerischen Strafraum hatte Ayleen dann Pech, als ein Schuss aus dem Gewühle heraus nur an den Pfosten ging. Diese Aktion machte unseren Mädels wieder Mut, dass hier noch nichts verloren war. Durch eine super Kombination bestehend aus einem Abstoß von Emilia, einer tollen An- und Mitnahme sowie Vorlage von Jule, konnte Lena F. mit ihrer klasse Schusstechnik den verdienten Anschlusstreffer erzielen. Jetzt hatten unsere Mädels etwas mehr vom Spiel. Durch einen erneuten Weitschuss, wiederum unhaltbar unter die Latte gesetzt, konnte TV Erlangen den alten Abstand wieder herstellen. Emilia im Tor musste noch das ein und andere mal eingreifen. Weitere Treffer fielen auf beiden Seiten jedoch nicht mehr. So bleib es am Ende beim 3:1 für TV Erlangen. Am Ende waren die beiden unhaltbaren Weitschüsse ausschlaggebend für den Heimsieg des TV 48 Erlangen. Auch die größenmäßigen sowie körperlichen Vorteile einzelner Spielerinnen der Heimelf waren heute leider maßgebend. Trotzdem ein großes Lob an unsere wackeren Mädels, die ohne Wechselmöglichkeit bis zum Ende kämpften und trotz der Rückstände nie aufgaben.