U13 Juniorinnen verlieren gegen Erlanger Mannschaften

Die U13 Juniorinnen des FC Pegnitz hatten zuletzt eine Englische Woche zu bestreiten und trafen dabei zweimal auf eine Mannschaft aus Erlangen. Am Mittwoch war der ungeschlagene Tabellenführer TV 48 Erlangen am Buchauer Berg zu Gast.

Am Samstag traf man in einem weiteren Heimspiel auf den zu diesem Zeitpunkt Tabellendritten SpVgg Erlangen. Beide Spiele wurden nach teilweise enttäuschender Leistung verloren.

Am Mittwoch trat der FC Pegnitz gegen TV 48 Erlangen in Bestbesetzung an. Vom Anstoß weg entwickelte sich eine spielerisch hochklassige Partie, die für die Pegnitzer Mädels jedoch äußerst unglücklich begann. Bereits in der ersten Minute musste man den Treffer zum 0:1 Rückstand hinnehmen. Eine Rückgabe der Pegnitzer Hintermannschaft auf ihre Torhüterin geriet zu kurz, die Erlanger Stürmerin konnte den Ball ablaufen und versenkte bereits die erste Torchance unhaltbar für Anna-Lena im Pegnitzer Tor. Die Mädels des FC Pegnitz ließen sich davon aber nicht entmutigen und drängten im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit auf das Tor der Erlanger Mannschaft. Man erspielte sich eine Vielzahl von Torchancen, aber wieder einmal wurden diese, wie schon so oft in dieser Saison, zum Teil extrem leichtfertig vergeben. Im Gegensatz dazu nutzte die Erlanger Mädels auch Ihre nächste Torchance und erzielten in der 18. Minute den Treffer zur 2:0 Führung für Erlangen. Und passend zum Spielverlauf musste der FC Pegnitz noch in der ersten Halbzeit den unglücklichen Treffer zum 0:3 Rückstand hinnehmen, als eine Abwehraktion der Pegnitzer Mädels im eigenen Tor landete. So ging der FC Pegnitz nach gespielten 30 Minuten trotz einer deutlichen Chancenüberzahl mit einem 0:3 Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach der Pause zeigte der FC Pegnitz sofort, dass man diese Partie noch nicht aufgegeben hatte. Mit großem Einsatz spielte man weiter nach vorne und kreierte Torchancen, die aber wieder nicht genutzt wurden. Dagegen agierte der TV 48 Erlangen nun mit schnellem Konterspiel im Stile einer echten Spitzenmannschaft. Immer öfter gelang es den Erlanger Mädchen schnelle Konter auf das Pegnitzer Tor zu bringen und in der 36. Minute konnten sie einen dieser Angriffe zum 4:0 verwandeln. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit kam der FC Pegnitz zu weiteren Torchancen. Doch mehr als der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 4:1 durch Sophie gelang nicht. Zudem fehlte bei zwei Lattentreffer durch Melissa und Sophie das nötige Glück um eine weitere Ergebnisverbesserung zu erreichen. Zu Ende der Begegnung musste der FC Pegnitz dem hohen Tempo der Partie Tribut zollen und der TV 48 Erlangen nutzte die nun nachlassenden Kräfte der Pegnitzer Mädels um noch zwei Konter erfolgreich abzuschließen. So endete die Partie mit einem, wegen der besseren Chancenauswertung, verdienten Erfolg für den TV 48 Erlangen, der aber mit 6:1 Toren unter Berücksichtigung des Spielverlaufs um zwei oder drei Tore zu hoch ausgefallen ist.

 

Am Samstag spielte man dann gegen die SpVgg Erlangen. Diese Partie des FC Pegnitz stand im Vorfeld der Begegnung unter keinem guten Stern, da man gegenüber der Partie vom Mittwoch den Ausfall von fünf Spielerinnen auffangen musste.

Dennoch entwickelte sich bei sommerlichen Temperaturen zunächst eine Partie auf gutem Niveau. Auf Seiten des FC Pegnitz integrierten sich dabei die beiden aushelfenden U11 Spielerinnen Verena und Marie gut in das Mannschaftsgefüge und zeigten eine tolle Leistung. So gelang es dem FC Pegnitz auch, sich in den ersten 10 Minuten des Spiels ein leichtes spielerisches Übergewicht zu erarbeiten. Der FC Pegnitz schaffte es aber nicht, sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Entweder fehlte im letzten Zuspiel die nötige Genauigkeit oder die gut stehende Erlanger Abwehr um Ihre souverän haltende Torhüterin

konnte die Pegnitzer Angriffe rechtzeitig entschärfen. Ab der 10. Minute kam die SpVgg Erlangen immer besser ins Spiel und erzielt auch folgerichtig in der 18. Minute die Führung zum 1:0. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit zeigte die SpVgg Erlangen nun mit einer Mannschaftlich geschlossenen Leistung die deutlich bessere Spielanlage und belohnte sich dafür bis zur Halbzeit mit zwei weiteren Treffern. So ging es nach 30 Minuten mit einer verdienten 3:0 Führung für die SpVgg Erlangen in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit konzentrierte sich die Erlanger Mannschaft darauf, ihren sicheren Vorsprung zu verwalten. Die Pegnitzer Mädels konnten dem nun auf Ballsicherheit ausgelegtem Spiel der Erlanger Mannschaft nur noch wenig entgegensetzen. Nachdenklich stimmte dabei, dass die Pegnitzer Mannschaft bereits früh in der zweiten Halbzeit konditionell deutlich abbaute und nicht mehr in der Lage war auch nur einfachste Vorgaben erfolgreich umzusetzen. So spielte die SpVgg Erlangen die Partie souverän zu Ende und erzielte dabei noch zwei weiter Tore. Somit endete die Partie nach 60. Minuten mit einem in dieser Höhe auch verdienten Sieg von 5:0 Toren für die SpVgg Erlangen.

Share